Julia Klöckner beim EAK der CDU Bad Kreuznach

eak jk"Ernährung und Landwirtschaft - Schöpfung bewahren" ist das Thema des Abends beim Evangelischen Arbeitskreis der Bad Kreuznacher CDU am 4. September 2018. Julia Klöckner berichtet von ihrer Arbeit als Bundeslandwirtschaftsministerin und den aktuellen Herausforderungen rund um das Thema Ernährung und nachhaltige Landwirtschaft.

Herzliche Einladung an alle Interessierte in den Bonnheimer Hof um 19.30 Uhr.

Julia Klöckner im Einsatz für "Dein Tag für Afrika"

Den bundesweiten Aktionstag „Dein Tag für Afrika“ der Aktion Tagwerk hat auch wieder die CDU-Landesvorsitzende und Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, unterstützt. Die Christdemokratin arbeitete mit in einer Bad Kreuznacher Filiale der Bäckerei „Die Lohner’s“ und sammelte so eine Spende von 1.000 Euro.    

„Bundesweit, aber gerade bei uns in Rheinland-Pfalz ist der Aktionstag „Dein Tag für Afrika“ mit der Zeit zu einer richtigen Bürgerbewegung geworden – tausende nehmen Teil und arbeiten für den guten Zweck, das ist prima. Mitanzupacken, die gute Sache zu unterstützen und auf sie hinzuweisen, das liegt mir seit vielen Jahren am Herzen, gerne war ich deshalb wieder mit dabei und habe mein Tagwerk verrichtet. Ein großer Dank gebührt hier der Familie Lohner, die ebenfalls seit jeher mit von der Partie ist und meinen Arbeitslohn Jahr für Jahr auf 1.000 Euro aufstockt.

Zum Todestag von Dr. Helmut Kohl

Am heutigen Samstag jährt sich der Todestag von Dr. Helmut Kohl. Die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende, Julia Klöckner, gedenkt dem großen rheinland-pfälzischen Christdemokraten und Altbundeskanzler:

„Er fehlt uns. Wir Christdemokraten in Rheinland-Pfalz halten inne und gedenken am Jahrestag in großer Dankbarkeit, mit tief empfundenem Respekt und Anerkennung für seine Lebensleistung dem Menschen, dem Politiker, dem Ehrenbürger Europas und Pfälzer Dr. Helmut Kohl.

Helmut Kohl war erfolgreicher CDU-Landesvorsitzender sowie Ministerpräsident unseres Bundeslandes, er ist der Kanzler der Einheit, war Reformer und Modernisierer mit klarer Haltung, einer der größten Staatsmänner der Nachkriegsgeschichte. Einer, der trotz allem stets ein bodenständiger Heimatverliebter blieb. Immer ansprechbar und authentisch, mit einem guten Gespür für das Alltagsleben und die Herausforderungen der Bürgerinnen und Bürger – das war Helmut Kohl. Ein Weltmann, der sich auskannte in den Städten und Dörfern seines Landes, den Menschen zugewandt, ehrlich und interessiert. So behalten wir ihn in Erinnerung – sein Name wird bleiben.

SignsAward 2018 / Auszeichnung für Julia Klöckner

Die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende, Bundesministerin Julia Klöckner, wurde am gestrigen Donnerstag als Politikerin des Jahres in der Kategorie: ehrliche Rede mit dem SignsAward 2018 ausgezeichnet.

Bei der Preisverleihung in München freute sich die Christdemokratin über den Award. Die Laudatio auf Julia Klöckner hielt Hildegard Müller, ehemalige Staatsministerin im Bundeskanzleramt und jetzt Vorstand Netz & Infrastruktur innogy SE: „Julia Klöckner ist eine Politikerin, die sich nicht weg duckt. Sie bezieht Stellung, wenn andere auf den Wind der Mehrheit und Meinung noch warten. Sie zeigt Standfestigkeit in der Überzeugung – ob in der Frauenrechtsfrage, in der Flüchtlingspolitik oder ihrem Ressort des Bundeslandwirtschaftsministeriums."

Julia Klöckner: „Ignoranz nicht mit Toleranz verwechseln!“


buch text„Nicht verhandelbar – Integration nur mit Frauenrechten“, heißt das neue Buch von Julia Klöckner, dass am 29.05.2018 erscheint.

Klöckner: „Frauen und Männer sind in unserem Land gleichberechtigt – auch wenn noch längst nicht alle Ziele erreicht sind. Doch über einige Themen wird viel zu wenig gesprochen. Wir diskutieren, ob die Nati-onalhymne gendergerecht umgeschrieben oder die Sternchenschreibweise eingeführt wird und verlie-ren dabei den Blick für die wirklichen Herausforderungen in der Frauenförderung: Frauen, die in patriar-chalisch geprägten Familien aufwachsen, Frauen, die sich von Männern gemachten Kleiderordnungen bis hin zur Vollverschleierung und Unkenntlichmachung beugen müssen, solche Frauen brauchen unsere Solidarität – und nicht unsere Ignoranz, die gerne mit Toleranz verwechselt wird.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok