• Julia Klöckner als Bundesministerin vereidigt

                        Mehr lesen
  • Digitales Deutschland - Deutschland neu gestalten

    Eingeladen von Microsoft-Berlin sprach Julia Klöckner mit Verleger Dr. Wolfram Mehr lesen
  • Schirmherrin Julia Klöckner beim DIGI CAMP in Bad Kreuznach

    Das Internet - Segen oder Fluch? Wohl ein bisschen von beidem. Mehr lesen
  • 1
  • 2
  • 3

Kickerspende an Jugendinitiative aus Pariser Viertel

 

Kurz vor Weihnachten besuchte Julia Klöckner den Verein „Alternative JugendKultur in Bad Kreuznach e.V.“ (AJK) im Pariser Viertel. Bereits seit fünf Jahren setzen sich die jungen Erwachsenen des Vereins für das Zusammenleben der Menschen in dem sozial schwachen Stadtteil Bad Kreuznachs ein.

Elektronischer Umbruch in der Justiz beginnt in Bad Kreuznach

 

Das Landgericht Bad Kreuznach wird Pilotgericht zur Einführung der elektronischen Akte. Im Jahr 2018 soll der Startschuss fallen. Gemeinsam mit dem Landgericht Kaiserslautern für den Südbezirk ist das Bad Kreuznacher Gericht damit eins von zwei Gerichten in Rheinland-Pfalz, an denen die Einführung der elektronischen Akte im Testbetrieb geprobt wird. Die elektronische Akte soll ab dem Jahr 2026 in allen mehr als 250 Gerichtssälen des Landes zum Einsatz kommen. Die heimische CDU-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Julia Klöckner, hat deshalb jetzt das Landgericht Bad Kreuznach besucht und sich über das Projekt informiert.

Spabrücker zu Besuch im Landtag

 

30 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Spabrücken und Umgebung nutzten die Gelegenheit, auf Einladung der CDU-Abgeordneten Julia Klöckner den rheinland-pfälzischen Landtag zu besichtigen und Einblicke in den dortigen politischen Betrieb zu erlangen. Organisiert hatte die Fahrt die stellvertretende Ortsvorsitzende Petra Ender. Julia Klöckner sorgte für ein Mittagessen, den Besuch im Landtagsplenum.

Kinderklinik fehlt Einsatzfahrzeug mit Sonderrechten für Notfälle

 

Die Frühgeborenstation der kreuznacher diakonie hat zahlreiche Unterstützer, u.a. Auch die Ossig-Stiftung, in deren Beirat die heimische Abgeordnete Julia Klöckner aktiv ist. Auf sie ist nun Dr. Edmondo N.L. Hammond zugekommen, der als Oberarzt für die Früh-, Neugeborenen- und Kinderintensivstation verantwortlich ist. Durch ihn erfuhr Julia Klöckner erstmalig, dass die Kinderklinik derzeit nicht über ein Einsatzfahrzeug mit Sonderrechten für medizinische Notfälle verfügt. Dies hat zur Folge, dass bei jedem Notfalleinsatz ein separater Rettungswagen angefordert werden muss, um zur Einsatzstelle zu gelangen und die Patienten zu versorgen.

Journalist Stefan Aust begeisterte bei Kreuznacher Gesprächen

 

 Das Format hat schon Tradition- und hunderte von Anhängern: Die Bad Kreuznacher Gespräche der heimischen CDU-Abgeordneten, Julia Klöckner MdL, haben sich etabliert. Sie sind Markenzeichen für interessante Gespräche mit prominenten, bedeutenden Gästen aus dem Gesellschaftsleben.

Dieses Mal war kein Geringerer als der Journalist und Autor, der ehemalige SPIEGEL-Chefredakteur und heutige Herausgeber der WELT, Stefan Aust, an die Nahe gekommen. Julia Klöckner und Stefan Aust kennen sich seit Jahren, die Politikerin erfuhr faszinierende Details aus seinem überarbeiteten RAF-Standardwerk, das zur Buchmesse in Frankfurt jüngst vorgestellt wurde. Das war Anlass, ihn einzuladen, um über die Themen Terrorismus, aber auch über die Medienentwicklung in Zeiten des Internets zu sprechen.

Was wird aus der Integrierten Rettungsleitstelle in Bad Kreuznach?

 

Es gibt Situationen, in denen Bürger auf die schnelle und koordinierte Hilfe von Profis angewiesen sind, wenn zum Beispiel ein Rettungswagen gefragt ist. Diese koordinierte und unmittelbare Hilfe bietet die Integrierte Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst, die im Auftrag des Roten Kreuzes in Bad Kreuznach in der Lotharstraße in unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus St. Marienwörth betrieben wird. Dabei umfasst das Zuständigkeitsgebiet der Leitstelle die Landkreise Bad Kreuznach, Birkenfeld und den Rhein-Hunsrück-Kreis. Alle Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst beziehen sich auf ein Gebiet von 2.600qkm, für rund 347.000 Einwohner.