• Blutspenden können Leben retten

    Blutspenden können Leben retten und sind immer wichtig, in der Mehr lesen
  • Deutsche EU-Ratspräsidentschaft

  • Unterwegs im Land...auf Land und Leute Tour

    Meine Land und Leute-Tour führt mich in den Sommerferien in Mehr lesen
  • Haus der offenen Tür "HoT" leistet klasse Jugendarbeit

    Danke für den tollen Empfang in Sinzig, liebe Frau Schneider Mehr lesen
  • Kreative Bad Kreuznacher Schausteller: Ein Stück Jahrmarkt für zuhause

    Am dritten Wochenende im August ist Jahrmarkt, das weiß in Mehr lesen
  • Deutsche Waldtage 2020 starten

    „Gemeinsam! Für den Wald.“ – das ist das Motto der Mehr lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Deutsche Waldtage 2020 starten

„Gemeinsam! Für den Wald.“ – das ist das Motto der heute gestarteten Waldtage und gleichzeitig die konkrete Aufforderung an uns alle, zum Erhalt des Waldes beizutragen. Denn Dürre, Stürme und Borkenkäfer haben in den vergangenen drei Jahren massive Schäden verursacht. 285.000 Hektar müssen wiederbewaldet werden.

Der Wald ist unsere grüne Lunge, ein Alleskönner. In der Pflanzzeit jetzt im Herbst brauchen wir daher eine Pflanzoffensive für unsere Wälder. Um sie umzubauen und fit zu machen für den Klimawandel: stabil, klimaresilient und angepasst an den Standort. 1,5 Milliarden Euro Hilfen hat der Bund für diesen Waldumbau bereitgestellt.

Bad Kreuznach steht für deutsch-französische Freundschaft

Merci und vielen Dank! Ein ganz besonderer Besuch war es. In meine Heimatstadt Bad Kreuznach hatte ich nach dem informellen Agrarrat in Koblenz meinen Ministerkollegin Julian Denormandie aus Frankreich eingeladen. Nach einem Gang durch die alte Neustadt haben wir uns an einem historischen Ort getroffen - dem Kurhaus, das für die deutsch-französische Versöhnung nach dem 2. Weltkrieg steht. 1958 trafen sich dort der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Ministerpräsident de Gaulle. Wir haben uns mit jungen Landwirten ausgetauscht und erörtert, wie Deutschland und Frankreich auch in Zukunft eng und vertrauensvoll im Bereich der Land- und Ernährungswirtschaft zusammenarbeiten können. 

 
🇫🇷

 

Unterstützung für ehrenamtliche Helfer

Mit Vertretern des Deutschen Roten Kreuzes Rheinhessen-Nahe habe ich mich in Bad Kreuznach getroffen, um mehr zu erfahren, welche Veränderungen in Zeiten der Pandemie notwendig wurden, welche Auswirkungen Corona auf die Arbeit der Rettungskräfte habe. Das Deutsche Rote Kreuz rettet Menschen, hilft in Notlagen, unterstützt Bedürftige – ob von einer Notsituation betroffen oder nicht, wir verdanken diesen Helden des Alltags ein gutes Stück unserer Sicherheit und Freiheit, in der wir leben.

Der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe ist mit rund 800 Mitarbeitenden und 18 Rettungswachen, sowie zwei Leitstellen der größte Rettungsdienst in Rheinland-Pfalz und rund um die Uhr in den Landkreisen Alzey-Worms, Birkenfeld, Bad Kreuznach und Mainz-Bingen, sowie in den Städten Mainz und Worms im Einsatz. Die Corona-Situation ging nicht spurlos an der DRK-Mitarbeiterschaft vorbei: Homeoffice, Videokonferenzen, umfassendere Hygieneauflagen haben sich etabliert, auch im Umgang mit Patienten. Zur Zeit gäbe es keine Nachschubprobleme bei der Beschaffung von Masken und Schutzausrüstung mehr, auch habe das DRK eine Notfallreserve angelegt. Zu beobachten sei, dass aufgrund der Corona-Krise die Bürger zurückhaltender geworden seien und das Einsatzgeschehen sich reduziert habe. Viele Bürger hätten beim DRKL-Notruf nicht mehr angerufen, weil sie Sorge vor Kontakt und gegebenenfalls Infizierungen hätten. Daher die klare Botschaft: Rufen Sie bitte den Rettungsdienst an, wenn es notwendig ist. Einen Schlaganfall sollte man keinesfalls versuchen, auszusitzen!

Angetan war ich von der Vorstellung einer eigens durch das DRK entwickelten App, um Spontanhelfer - zum Beispiel bei Hochwassereinsätzen - im Geo-Umkreis anzusprechen und zusammen zu bringen. Eine App, die das starke ehrenamtliche Engagement in Rheinland-Pfalz nutzen und Menschenleben durch regionale Vernetzung helfender Hände retten will. Nach Angaben der IT-Tüftler vereinigt die App viele Funktionen, die Konkurrenzprodukte auf dem Markt vermissen lassen und bietet geschulten Kräften und Hilfswilligen datensicher die Möglichkeit, schnell vor Ort zu sein, wenn Hilfe gebraucht wird. Die App, die von einem Unternehmen in Rheinland-Pfalz programmiert wird, hat daher bereits erste Fördermittel von Banken erhalten und soll im September starten.

Klausurtagung der CDU Rheinland-Pfalz: Bildung darf nicht zur sozialen Frage werden

Dienstlaptops für Lehrer, eine Herbstschule, ein landesweites Sanierungsprogramm für Schultoiletten, mehr Schulbusse, verpflichtende Deutschtests in den Kitas, 110-prozentige Unterrichtsversorgung und Starterklassen: Das sind einige der bildungspolitischen Forderungen der CDU Rheinland-Pfalz, die wir auf unserer Klausurtagung auf der Laubenheimer Höhe. Corona hat viele Probleme an unseren Schulen verschärft. Die Krise wirkt wie ein Brandbeschleuniger liebloser Bildungspolitik in Rheinland-Pfalz. Wir fordern eine faire Bildungspolitik, die allen Kindern gleiche Chancen bietet. Wir wollen ein Rheinland-Pfalz, das Kindern die beste Bildung ermöglicht, unabhängig vom Geldbeutel ihrer Eltern. Die Landesregierung hat den Schulstart verstolpert. Die Schulen bleiben sich selbst überlassen. Zwar beschreibt die Regierung verschiedene Szenarien. Aber eine Landesregierung darf nicht nur Probleme beschreiben, sondern sie muss auch Lösungen bieten. Es geht darum, sich konkret damit auseinanderzusetzen, was in Zeiten einer Pandemie an Lernen möglich ist, sei es in der Digitalisierung, sei es im Präsenzunterricht.

Kreative Bad Kreuznacher Schausteller: Ein Stück Jahrmarkt für zuhause

Am dritten Wochenende im August ist Jahrmarkt, das weiß in Bad Kreuznach jedes Kind. Dass der Jahrmarkt aufgrund der Coronakrise in diesem Jahr ausfallen muss, hinterlässt eine Lücke im Jahreskalender der Stadt und macht vor allem den Schaustellern sehr zu schaffen. Meinem Kollegen Dr. Helmut Martin MdL und mir war es ein wichtiges Anliegen, die Schausteller zu unterstützen und zu hören, wie es ihnen in den vergangenen Wochen ergangen ist. Beide wissen, dass die Absage immense finanzielle Einbußen mit sich bringt und viele an ihre Grenzen gelangen. „Die Rücklagen sind nach einem monatelangen faktischen Berufsverbot aufgebraucht“, so der Vorsitzende des Schaustellerverbandes Bad Kreuznach Ralf Leonhard. Ohne weitere Unterstützung der Politik wird es nicht gehen, um Einnahmeausfälle zumindest ansatzweise aufzufangen.

Damit sich die Bad Kreuznacher ein Stück Jahrmarkt nach Hause holen können, hat der Schaustellerverband mit Weinland Nahe e.V. ein exklusives "Jahrmarkt@Home-Paket" zusammengestellt, das alles mitbringt, um das größte Volksfest der Region von zu Hause aus wenigstens ein bisschen feiern und genießen zu können. Eine klasse Aktion, die ich gerne unterstütze. Ich schicke das Paket einem Freund in der Schweiz, der eigentlich jedes Jahr zum Jahrmarkt kommt. Die Kirmestradition ist ein wertvolles Kulturgut, das durch die Corona-Pandemie nahezu vollkommen zum Erliegen gekommen ist. Die Schausteller benötigen deshalb unsere Solidarität.

Haus der offenen Tür "HoT" leistet klasse Jugendarbeit

Danke für den tollen Empfang in Sinzig, liebe Frau Schneider und liebes Team des "HoT"! Es hat mir sehr viel Freude gemacht, zu sehen, wie gerne Sie Ihre Arbeit machen und was Sie alles für die Kinder und Jugendlichen auf die Beine stellen. Gerade die vergangenen Wochen mit Corona haben Ihnen viel abverlangt. Umso wichtiger ist es, dass Kinder- und Jugendarbeit als systemrelevant angesehen wird und auch entsprechend von der Politik gefördert wird. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.